Reissalat - ein Grundrezept mit vielen Variationsmöglichkeiten

Reis ist aus der leichten Sommerküche nicht wegzudenken. Nicht immer muss er als Begleiter zum Hühnerfrikassee oder als italienisches Risotto daher kommen. Auch ein Reissalat kann eine köstliche Vorspeise und Beilage darstellen oder eine ganze Mahlzeit ersetzen.

Kleine Sortenkunde

Häufig verwendet wird Parboiled-Reis, weil er nicht klebt und eine kürzere Kochzeit hat als herkömmlicher Langkornreis. Es lohnt sich auch andere Varianten auszuprobieren. Beim sogenannten Wildreis handelt es sich um die Samen einer Wassergras-Art. Sein leicht rauchiger Geschmack ist etwas besonderes, aber sehr intensiv. Meist reicht es schon, eine kleine Menge der edlen schwarzen Nadeln unter den normalen Reis zu mischen. Duftreis - die bekanntesten sind Jasmin und Basmati - verleiht allen Gerichten eine fernöstliche Note. Vollkornreis schmeckt leicht nussartig, macht den Salat kerniger und gehaltvoller.

Das Grundrezept für Reissalat

Kochen Sie 150 g Reis, lassen ihn abkühlen und - falls nötig - abtropfen. Mischen Sie je eine Tasse Erbsen (aufgetaut oder aus der Dose) und Maiskörner unter den Reis. Als Dressing eignet sich die klassische Vinaigrette aus Essig, Öl und Gewürzen, die Sie nach Belieben mit Kräutern, Joghurt, Sauerrahm oder etwas Mayonnaise verfeinern. Passend zu den folgenden Rezeptvorschlägen können Sie Zucker, Senf, Chili- oder Currypulver bzw. mexikanische oder asiatische Würzpaste in die Soße rühren. Der Reissalat sollte im Kühlschrank durchziehen. Füllen Sie ihn vorher in eine leicht geölte Springform mit Gugelhupfeinsatz und stürzen ihn zum Servieren auf eine runde Platte, erhalten Sie einen perfekten Reisrand.

Vier Variationen

Klassisch: kurz vor dem Servieren Tomaten-Achtel, Schinken- und/oder Käsewürfel hinzufügen.
Mexikanisch: statt Erbsen Paprikawürfel und Kidneybohnen unterheben.
Fruchtig: ersetzen Sie die Erbsen durch Ananasstücke und/oder Mandarinenspalten. Wer mag gibt einige eingeweichte Rosinen und geröstete Mandelstifte hinzu.
Exotisch: Sojasprossen oder Mungobohnenkeimlinge statt Mais verwenden.

Das passt zum Reissalat

Egal für welches Rezept Sie sich entscheiden, ein Reissalat ist mehr als nur Beilage und kann ebenso als Diät Rezept angerichtet werden. Angereichert mit dünnen Scheiben gebratener Hähnchen- oder Putenbrust bietet er eine leckere und vollwertige Mahlzeit. Reissalat passt aber auch perfekt zu Kurzgebratenem oder einem leichten Fischgericht. Vegetarier kombinieren ihn entweder mit gebratenen Austernpilzen bzw. Champignons oder servieren gebackene Auberginen dazu. Dies sind nur einige Möglichkeiten. Probieren Sie Neues aus und finden Sie Ihre ganz persönliche Lieblingskombination. Wir wünschen Ihnen guten Appetit.