Paprikasalat

Rot, Gelb, Orange, Grün – nicht nur ihr hoher Gesundheitswert macht die Paprika zu einem beliebten Salatgemüse, sondern auch ihre bunte Farbenvielfalt, denn das Auge isst bekanntlich mit. Die Paprika ist kalorienarm (ca. 20 kcal./100g) und enthält reichlich Vitamin C, wichtige Flavonoide, Carotine und Mineralien. Verantwortlich für ihre sprichwörtliche Schärfe ist das Capsaicin. Für Paprikasalat werden jedoch die mild schmeckenden Gemüsepaprikas verwendet, die nur einen Bruchteil der Schärfe der Gewürzpaprika haben.

Vorbereitung des Paprikasalates

Vor der Zubereitung des Paprikasalates empfiehlt es sich, die Paprikaschote zu halbieren oder zu vierteln, um die Capsaicin enthaltenden weißen Kerne und Häutchen im Innern entfernen zu können.

Paprikasalat mit Salzlakenkäse

Die milde Würze der Paprika passt hervorragend zu Salzlakenkäsesorten wie Feta oder Mozzarella. Ein Paprikasalat aus diesen Zutaten mundet vortrefflich zu allen Fleisch-, Fisch- und Grillgerichten.

Paprikasalat kombiniert mit anderen Gemüsesorten oder Blattsalaten

Die Paprika harmoniert mit vielen anderen Gemüsesorten wie Gurken, Artischocken, Auberginen, Tomaten oder Kartoffeln und setzt allen grünen Blattsalaten wie z. B. Kopfsalat, Rucola, Eichblattsalat oder Kresse einen leuchtenden Farbtupfer auf. Sie darf bei keinem gemischten Salat fehlen.

Paprikasalat mit Mais, Hirse, Bulgur oder Reis

Den feinkörnigen, exotischen Getreidesorten Hirse, Bulgur oder Reis gibt die Gemüsepaprika durch ihre nur leichte Schärfe gesunde Frische und den gewissen Kick. Zu süßlichem Mais passen die milde rote oder die bittere grüne Paprika. Diese Salatvarianten schmecken wunderbar zu Steaks oder Würstchen, sind aber auch solo ein vollwertiges Gericht.

Bunter Paprikasalat

Ein allein aus Paprika in verschiedenen Farben bestehender Salat ist nicht nur farblich ein appetitanregender Hingucker, sondern auch ein besonderes Erlebnis für die Geschmacksnerven. Während rote Paprika mild und würzig schmeckt, ist das Aroma der gelben und orangefarbenen Schoten eher süßlich-frisch. Die grüne Paprika hingegen bringt eine leicht bitter-herbe Note in den bunten Paprikasalat. Angemacht mit einer klassischen Essig-Öl-Salatsauce wird er ein Salat für alle Fälle, der zu sämtlichen Fleisch- und Fischgerichten, seien diese gegrillt, gebraten, geschmort oder paniert, gereicht werden kann.

Paprikasalat meets Asia

Paprika verleiht allen asiatischen, meist scharf gewürzten Gerichten mehr geschmackliche Milde. Mit Glasnudeln und Mu Err-Pilzen oder mit Bambussprossen und Shiitake-Pilzen kombiniert, leicht gewürzt mit Soja-Sauce, passt der asiatisch inspirierte Paprikasalat perfekt zu Fischgerichten (Lachs), Geflügel (Hähnchen süß-sauer) und Asia-Hackbällchen.